Rhön

 Wandern in der Rhön bei Schnee und Wetter jeder Art

Rhön Urlaub an Kreuzberg, Wasserkuppe Orte in der Rhön, Bischofsheim, Fulda, Bad Kissingen, Poppenhausen, Bad Brückenau, Hilders, Gersfeld Sehenswürdigkeiten in der Rhön, Ausflugsziele, Wasserkuppe, Kreuzberg, Rotes Moor, Schwarzes Moor Berge und Kuppen in der Rhön, Kreuzberg, Wasserkuppe, Milseburg, Heidelstein, Dammersfeld, Hohe Geba, Eube, Abtsrodaer Kuppe, Rother Kuppe, ... Freizeit, Sport, Ski, Mountainbike und Wellness in der Rhön Wellness-Urlaub, Gesundheit und Kur in der Rhön Ferienwohnungen, Gästezimmer, Hotel und Pensionen, Ferienhäuser, Ferienwohnungen, Camping etc. in der Rhön Essen, Trinken, Gasthaus, Gaststätten, Restaurant, Berghütten etc. in der Rhön
 
Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele und besondere Orte - die schönsten Ziele in der Rhön

Ab in den Frühling
Der Sodenberg bei Hammelburg ist ein botanisches Juwel!
(von Regina Rinke)

MärzenbecherWer den Winter und den Schnee so richtig satt hat, der wird staunen über die Pracht, die im gerade mal 3 Tage alten Frühling auf dem Sodenberg bei Hammelburg schon anzutreffen ist. Die Frühlingsknotenblume, besser bekannt als Märzenbecher, bildet einen weißen Teppich und steht schon in voller Blüte. Schließlich haben wir auch schon April !!

Das leuchtend gelbe Adonisröschen blüht auf diesem Berg mit Kalkdecke unglaublich üppig und ist das größte Vorkommen dieser Art in Deutschland. Die einzigartige Pflanze ist vollkommen geschützt und wird von ehrenamtlichen Naturwächtern bewacht und beschützt. Ausgraben hätte sowieso keinen Zweck, denn es findet in keinem Vorgarten die richtigen Bedingungen.

Adonisröschen Küchenschelle Lerchensporn Buschwindröschen
Adonisröschen
Küchenschelle
Lerchensporn
Buschwindröschen

Die Küchenschelle, auch Kuhschelle genannt, braucht ebenfalls den Kalkmagerrasen, um mit ihren lila Blüten jeden Blumenfreund zum Staunen zu bringen. Aber es gibt weitere botanische Kostbarkeiten zu bewundern wie den Lerchensporn, das Buschwindröschen und auch das bescheidene Veilchen, zu dem mir ein Spruch aus meinem Schulzeit-Poesie-Album einfällt:

Blüh wie das Veilchen im Moose,
bescheiden, sittsam und rein
und nicht wie die stolze Rose,
die immer bewundert will sein!

Am Waldrand blüht es überall auf dem Sodenberg in der Frühlingssonne. Auch der Gelbstern und die Schlüsselblume wagen sich langsam heraus. Eine wahre Augenweide sind die tausendfältigen Leberblümchen, die großflächig am Sodenberg anzutreffen sind.

Veilchen Gelbstern Schlüsselblume Lederblümchen
Veilchen Gelbstern Schlüsselblume Lederblümchen


Der Sodenberg ist also auf alle Fälle einen Besuch wert. Er ist touristisch gut erschlossen mit Wegweisern und Hinweistafeln.

Wie gelange ich zu der Blumenpracht?

Mit dem PKW:
Sie nehmen von der A 7 die Ausfahrt Hammelburg, fahren auf der Umgehungsstraße um Hammelburg herum und erreichen an einer Ampelkreuzung die B 27. Hier ist Würzburg als nächstes großes Ziel ausgewiesen. Das ist die richtige Richtung! Wenn Sie die Anhöhe erreicht haben, zweigt eine Nebenstraße nach rechts ab Richtung Aschenroth und Weickersgrüben. Sie biegen also rechts ab – und schon nach etwa 350 m Metern geht rechts ein Waldweg ab. Bis vor zwei/drei Jahren war das die Zufahrt zum Gasthof Sodenberg, der leider inzwischen geschlossen ist. Das Hinweisschild ist jedoch noch gut sichtbar zu erkennen. In der Nähe des Gasthauses gibt es einige Parkplätze.

Weiter zu Fuß
Von dem Parkplatz aus laufen Sie lange Zeit geradeaus auf einem Wirtschaftsweg bis den Wegweisern. Sie richten sich weiterhin nach den Wegezeichen des HSN (roter Winkel) und des Karolingerweges, der mit einem gelben Reichsapfel und einem schwarzen Kreuz gekennzeichnet ist.

Diese beiden Zeichen führen den Naturfreund nach rechts auf einen Nebengipfel des Sodenberges, auf den 415 m hohen Gansberg. Der kleine Gipfel wird „gekrönt“ von Gedenksteinen, die der Rhönklub Zweigverein Hammelburg vor Jahren errichtet hat. Hier bei den Steinen könnten Sie nach ca. 15 Gehminuten schon die erste „Apfelpause“ einlegen. Die Aussicht reicht von hier oben weit ins fränkische Land.

Von da aus können Sie „auf Sicht“, bzw. immer noch nach den Zeichen, laufen, denn die Menschen, die sich die Blütenpracht betrachten wollen, sind schon von weitem zu erkennen. „Vor Ort“ sind Sie in einem Naturschutzgebiet, in welchem strenge Wegepflicht herrscht. Einer der Naturschutzwarte berichtet, dass vor 40 Jahren in diesem Gelände „wildes Zelten“ an der Tagesordnung war. Da wurde Lagerfeuer gehalten, da wurde Fußball gespielt, da wurden Partys gefeiert. Ergebnis: Es gab nur noch etwa 700 Blütenstände des streng geschützten Adonisröschens. Den ehrenamtlichen „Wächtern“ ist es zu verdanken, dass den Besuchern heute ca. 10.000 Adonisröschen entgegen leuchten.

Rückweg
Für den Rückweg zum geparkten Auto laufen Sie zunächst kurz auf dem bekannten Weg zurück, bis dieser sich gabelt. Der „bekannte“ Weg biegt nach rechts ab – wieder zu dem Gansberg zurück! Sie bleiben aber auf dem Weg geradeaus und laufen „unten herum“ zu Ihrem geparkten Wagen zurück.

Alle Fotos: Regina Rinke



Viele weitere Tipps zu Ausflugszielen, Sehenswürdigkeiten und besonderen Orten in der Rhön finden Sie zudem im aktuellen Buch von Regina Rinke, "Die 50 schönsten Ziele in der Rhön". Das Buch kann durch einen Klick auf das Cover direkt online bestellt werden.

 


© 2014 rhoentourist.de - Alle auf diesen Seiten enthaltenen Fotos und Texte über die Rhön unterliegen dem Urheberrecht!
  

Anzeigen