Rhön

 Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

Rhön Urlaub an Kreuzberg, Wasserkuppe Orte in der Rhön, Bischofsheim, Fulda, Bad Kissingen, Poppenhausen, Bad Brückenau, Hilders, Gersfeld Sehenswürdigkeiten in der Rhön, Ausflugsziele, Wasserkuppe, Kreuzberg, Rotes Moor, Schwarzes Moor Berge und Kuppen in der Rhön, Kreuzberg, Wasserkuppe, Milseburg, Heidelstein, Dammersfeld, Hohe Geba, Eube, Abtsrodaer Kuppe, Rother Kuppe, ... Freizeit, Sport, Ski, Mountainbike und Wellness in der Rhön Wellness-Urlaub, Gesundheit und Kur in der Rhön Ferienwohnungen, Gästezimmer, Hotel und Pensionen, Ferienhäuser, Ferienwohnungen, Camping etc. in der Rhön Essen, Trinken, Gasthaus, Gaststätten, Restaurant, Berghütten etc. in der Rhön
 
Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

Fränkisches Freilandmuseum Fladungen
Das Museum für ländliches Bauen, Wohnen und Wirtschaften in Unterfranken

Fränkisches Freilandmuseum Fladungen
 
Das Fränkische Freilandmuseum Fladungen wurde am 30. September 1990 eröffnet. Es wird von einem Zweckverband getragen, der bereits 1983 gegründet wurde und dem der Bezirk Unterfranken, der Landkreis Rhön-Grabfeld sowie die Stadt Fladungen angehören. Vom Taglöhner bis zum adeligen Grundherren repräsentieren die ins Museum übertragenen Hofstellen alle einst im Dorf vertretenen bäuerlichen Schichten. Dazu kommen von Handwerkern genutzte Anwesen wie die Büttnerei sowie dörfliche Gemeindebauten wie Kirche, Schule oder Schäferei. Auch das Brauhaus und das sogenannte „Kalthaus“ waren Gebäude, die einst gemeinschaftlich genutzt wurden.


Eine Besonderheit ist der Dreiseithof aus Leutershausen. Dessen Scheune wurde zu einem modernen Seminar- und Kursraum umgestaltet. Außerdem können sich Besucher in diesem „Hof für Jung und Alt“ in Tätigkeiten wie Buttern, Wäschewaschen, Drechseln oder Lehmbau üben, so dass einstiger bäuerlicher Alltag hier praktisch erfahrbar wird.

Mit Rhönschaf, Gelbem Frankenvieh und Bunter Deutscher Edelziege tummeln sich  mehrere alte Haustierrassen auf den Weideflächen im Museumsgelände. Auf den Streuobstwiesen wachsen Äpfel, Birnen und Zwetschgen, die zu Trockenobst und zu den Museumsbränden verarbeitet werden.
 

Auch Gärten zeigen, wie sich die Landbevölkerung früher selbst versorgte Die Äcker nutzen Kinder, um sich zum Beispiel in der Kartoffelernte zu üben.

Fränkisches Freilandmuseum Fladungen
Fotos: © Fränkisches Freilandmuseum Fladungen


Für die Verpflegung der Besucher wird im Museumswirtshaus „Zum Schwarzen Adler“ gesorgt. In den Gaststuben, im Tanzsaal und im Biergarten werden typisch fränkische Gerichte serviert. Frische regionale Spezialitäten gibt´s auch im Brotzeitstübchen und im „Rhöner Bauernladen“; Andenken sind im Museumsladen erhältlich.

Rhön-Zügle Fladungen
Fotos: © Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

An ausgewählten Tagen ist das Freilandmuseum Fladungen mit dem „Rhön-Zügle“ erreichbar. Die alte Dampflok mit ihren historischen Waggons ist mehrmals im Jahr im Streutal zwischen Mellrichstadt und Fladungen unterwegs. Außerdem lockt das Freilandmuseum Fladungen mit einer Reihe von Veranstaltungen. Aktionstage, Feste, Führungen und Praxisseminare lassen die Vergangenheit wieder lebendig  werden.

Museumswirtshaus Zum Schwarzen Adler Fladungen
Fotos: © Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

Das Freilandmuseum Fladungen ist vom 1. April bis zum 31. Oktober täglich geöffnet.
Im April und Oktober ist montags Ruhetag (außer an Feiertagen).

Weitere Informationen gibt´s im Internet unter www.freilandmuseum-fladungen.de

Fränkisches Freilandmuseum FladungenFränkisches Freilandmuseum Fladungen
Bahnhofstraße 19
97650 Fladungen
 
Telefon: 09778 / 9123-0
Fax: 09778 / 9123-45
E-Mail: info@freilandmuseum-fladungen.de
Internet: www.freilandmuseum-fladungen.de




© 2016 rhoentourist.de - Alle auf diesen Seiten enthaltenen Fotos und Texte über die Rhön unterliegen dem Urheberrecht!
  

Anzeigen


Wasserkuppe