rhoentourist.de  Lage & Anfahrt  |  Kontakt  |  Impressum
 

 Rotes Moor - Fotos vom Roten Moor in der Rhön


rhoentourist.de - Urlaub in der Rhön Orte in der Rhön, Bischofsheim, Fulda, Bad Kissingen, Poppenhausen, Bad Brückenau, Hilders, Gersfeld Sehenswürdigkeiten in der Rhön Berge und Kuppen in der Rhön, Kreuzberg, Wasserkuppe, Milseburg, Heidelstein & Co Freizeit, Sport, Ski, Mountainbike und Wellness in der Rhön Wellness, Gesundheit und Kur in der Rhön Ferienwohnungen, Gästezimmer, Hotel und Pensionen in der Rhön Essen, Trinken, Gasthäuser in der Rhön
 

Rotes Moor

 

Rotes Moor
Fotos und Impressionen vom Roten Moor in der Rhön

Haus am Roten Moor

Das Haus am Roten Moor befindet sich am Parkplatz Moordorf und bietet neben einem Kiosk mit Sitzgelegenheiten im Inneren und im Freien, auch zahlreiche Informationen und Hinweise zum Roten Moor sowie Toiletten, Souvenirs, etc.

Das Rote Moor selbst, dessen Eingang sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite vom "Haus am Roten Moor" befindet, ist ein Hochmoor auf den Hochebenen der Rhön. Mit einer Größe von etwa 50 Hektar ist das Rote Moor nach dem Schwarzen Moor das zweitgrösste Hochmoor der Rhön und gleichzeitig das größte Hochmoor im gesamten Bundesland Hessen.

Das Rote Moor liegt auf einer Höhe von 800 bis 830 Metern über dem Meeresspiegel und gehört zu den meistbesuchten und beliebtesten Ausflugsziele in der gesamten Rhön. In den Sommermonaten ist das Rote Moor insbesondere bei Wanderern sehr beliebt, und in den Wintermonaten bei den Langläufern, die die zahlreichen Loipen im Loipenpark Rotes Moor dann nutzen. Aufgrund seiner einzigartigen Natur ist das Rote Moor ein sehr wichtiger Bestandteil des UNESCO-Biosphärenreservates Rhön.

Die Rhön hat eine lange Tradition als Gesundheitsregion mit zahlreichen Kurorten. Im Zusammenhang mit dem Roten Moor und dem hier praktizierten Abbau von Torf wurde gerade auch das Moorbad eine beliebte Heilmethode und Kuranwendung vor allem bei Rheuma in den Kurorten der Rhön. Von 1809 bis 1984 wurde im Roten Moor Torf abgebaut. Zunächst wurde Torf nur als Brennmaterial abgebaut, später ab dem Jahr 1837 auch zusätzlich als Grundstoff für Moorbäder in den Kurorten der Rhön und der Region um die Rhön. Hauptabnehmer waren damals die Kurorte Bad Bocklet, Bad Brückenau, Bad Kissingen, Bad Neustadt, Bad Salzungen, Bad Salzschlirf, Bad Orb und auch Städte wie Wiesbaden und Würzburg. Durch diesen Torfabbau wurde vor allem der innere Bereich des Roten Moores stark geschädigt wohingegen die Randgebiete des Hochmoores weitgehend ungestört und sehr gut erhalten blieben. Schon vor dem Ende des Torfabbaus wurde 1979 mit einer umfangreichen Renaturierung des Roten Moor begonnen und zahlreiche Naturschutzmassnahmen gestartet. Das Rote Moor ist heute ein Naturschutzgebiet im Biosphärenreservat Rhön.

 

 
 


 

Rotes Moor